Kokosnuss

Saison

Sie kann im tropischen Klima ganzjährlich geerntet werden.

Was ist sie?

Sie ist strenggenommen keine Nuss, sondern eine Steinfrucht. Sie ist die Frucht der Kokospalme.

Ihre Geschichte

Woher sie ursprünglich stammt, ist nicht geklärt. Es wird vermutet, dass eine Inselgruppe im Pazifik, die indonesischen Sundainseln, die Heimat der tropischen Steinfrucht ist.

Da Kokospalmen bevorzugt am Wasser wachsen, kommt es häufig vor, dass die Früchte ins Meer fallen und über die Ozeane treiben. Dank ihrer wasserdichten Außenschale bleibt die Palmfrucht dabei keimfähig. Sie kann Tausende von Kilometer übers Meer schwimmen und an Land angespült, wieder zu einer Kokospalme heranwachsen.

Seit 1740 wird die Kokospalme von den Holländern und Portugiesen gezielt angebaut.

Quelle: Kokosnuss Warenkunde

Was kann sie?

Die antimikrobielle und antivirale Wirkung der Laurinsäure, die in Kokosnüssen enthalten ist, befreit den Körper somit vor zahlreichen Krankheitserregern.

Sie senkt außerdem den Cholesterinspiegel.

Sie enthält viele Ballaststoffe, die Verstopfungen vorbeugen. Außerdem schützen sie vor Diabetes und senken den Blutzuckerwert im Körper.

Ihr hoher Kupfergehalt ist für die Aktivierung von Enzymen zuständig. Diese fördern die Bildung von Neurotransmittern, die für den Informationsaustausch zwischen den Zellen zuständig sind. Was wiederum Alzheimer vorbeugen kann.

Quelle: EAT SMARTER

Leckere Smoothies mit Kokosnuss

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner