Once Upon a Time in the West (C’era una volta il West – Spiel mir das Lied vom Tod)

Der Film mit dem wohl bekanntesten Mundharmonika-Thema.

Once Upon a Time in the West
  • Erscheinungsjahr: 1968
  • Genre: Western/Italowestern
  • Produktionsland: Italien, USA
  • Regie: Sergio Leone
  • Drehbuch: Dario Argento, Sergio Leone, Sergio Donati und Mickey Knox
  • Musik: Ennio Morricone
  • Besetzung u. a.: Henry Fonda, Charles Bronson

Trailer:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=c8CJ6L0I6W8
Quelle: YouTube Kanal von HD Retro Trailers

Worum geht’s:

Ende 19. Jahrhundert: Inmitten der Wüste des Südwesten der USA besetzen zwei Männer den Bahnhof Cattle Corner. Ein Zug fährt ein, es scheint keiner auszusteigen und der Zug fährt weiter. Doch ein dann folgendes Mundharmonikaspiel verrät, dass doch jemand ausgestiegen ist. Der Mundharmonikaspieler (Charles Bronson) ist eigentlich auf der Suche nach einem gewissen „Frank“ (Henry Fonda). Doch dieser gewisse Frank hat drei Revolvermänner vorgeschickt. Der Mundharmonikaspieler erschießt schließlich die drei Männer und verlässt den Bahnhof auf der Suche nach gewissem Frank…

Rund um den Bau einer Eisenbahnlinie entfaltet sich schließlich eine Geschichte, die Rache, Gier und Mord beinhaltet.

Interessantes zur Besetzung:

Sergio Leone wollte die Rolle des Harmonikaspielers jedoch eigentlich mit Clint Eastwood besetzten. Dieser lehnte jedoch ab, da er nach mehreren Filmen mit Sergio Leone, keine Lust mehr hatte noch einen Film mit ihm zu drehen.[1]

Erfolge:

2009 wurde Once Upon a Time in the West  dann in das National Film Registry (Verzeichnis US-amerikanischer Filme, die als besonders erhaltenswert angesehen werden) aufgenommen.[2]

Interessante Hintergrundinfos:

Nachdem Sergio Leone seine Dollar-Trilogie abgeschlossen hatte, wollte er eigentlich keinen weiteren Italowestern mehr machen, sondern stattdessen den Gangsterfilm Es war einmal in Amerika. Da er für dieses Projekt jedoch keine Geldgeber fand, drehte er dann mit „Once upon a Time in the West“ doch noch mal einen Italowestern.[3]

Der Film wird übrigens wie eine Schachtelgeschichte (eine Erzählung innerhalb einer Erzählung innerhalb einer Erzählung…) erzählt.

Er ist außerdem der erste Teil von Sergio Leones Es war einmal…Trilogie, deren einzelnen Filme jedoch inhaltlich nicht zusammenhängen. Die anderen Teile sind dann Todesmelodie (1971) und Es war einmal in Amerika (1984).

Gedreht wurde u. a. in Andalusien, anderen Orten in Spanien, Arizona und außerdem Utah.[4]

Der Film enthält viele lange Einstellungen und Weitwinkelaufnahmen.

ACHTUNG SPOILER

Die Auflösung geschieht schließlich am Ende des Films mit Hilfe einer Rückblende.

Was erzählt uns der Film über seine Entstehungszeit:

Italowestern waren in den 60er Jahren nach wie vor beliebt.

Warum ist der Film heute noch bedeutend:

„Once Upon a Time in the West“ ist noch heute einer der erfolgreichsten Filme aus dem Genre der Italowestern.


[1] https://www.imdb.com/title/tt0064116/trivia

[2] https://www.loc.gov/programs/national-film-preservation-board/film-registry/complete-national-film-registry-listing/

[3] https://www.imdb.com/title/tt0064116/trivia

[4] https://taz.de/Warten-auf-Harmonica/!5165233/

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner